Drucken

Newsletter August 2017

Tag des offenen Denkmals

Am 9. und 10. September 2017 findet wieder der bundesweite Tag des offenen Denkmals statt. An beiden Tagen stellt der Verein Werte erleben e.V. die Villa Mutzenbecher sowie das Sanierungs- und Nutzungskonzept vor. Dabei kann die Villa auch von innen besichtigt werden. Hier die genauen Zeiten:

Samstag, 9.9. von 15 - 18 Uhr Sonntag, 10.9. von 11 - 15 Uhr
Die Adresse: Villa Mutzenbecher Bondenwald 110a, 22453 Hamburg

Die Villa liegt mitten im Niendorfer Gehege und ist per Auto nicht direkt zu erreichen. Einfach geht es zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Mehrere Waldwege führen aus verschiedenen Richtungen direkt zum Haus. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Sommerfest

Am 15. Juli wurde in der Villa das Sommerfest bei strahlendem Wetter gefeiert. Zur sommerlichen Stimmung passten die Melodien der über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannten Klezmerjazz Gruppe Mischpoke sowie die französischen Chansons und Hamburglieder der Sängerin Feli bei.

Stühle, die Schüler der 9. Klasse der Stadtteilschule Niendorf einfallsreich aufgearbeitet hatten, darunter einige Klassiker, wurden versteigert.

In den Räumen der Villa präsentierten Studenten der HafenCity Universität ihre Untersuchungen zum Bauzustand. Die Architekten informierten über die Planungen für die denkmalgerechte Instandsetzung und über die neusten Erkenntnisse zur Baugeschichte des Hauses.

Baugenehmigung

Zum im März 2017 eingereichten Bauantrag hatte es einige Nachforderungen gegeben. Dabei ging es zum Beispiel um eine genauere Beschreibung der späteren Nutzung, das Löschwasserkonzept, die Wegsicherung. Diese Punkte sind jetzt einvernehmlich geklärt, sodass jederzeit mit der Baugenehmigung zu rechnen ist.

Was passiert noch 2017?

Bis zum Herbst wird der Sockel erneuert, das Dach gereinigt und wo nötig ausgebessert, die ersten Fenster instandgesetzt. Das ist einfacher gesagt als getan. Denn zum Beispiel muss die Materialzusammensetzung für den Sockel genau auf das Mauerwerk abgestimmt sein. Die alten Fenster werden wieder aufgearbeitet und erhalten einen Anstrich, der zu dem alten Holz und der Geschichte des Hauses passt.

An diesen Arbeiten nehmen interessierte und motivierte Schüler unter Anleitung von Experten teil. Am Anfang steht jeweils ein Workshop, in dem Fachleute den Schülern die einzelnen Arbeitsgänge und deren bauhistorische Hintergründe erläutern.