Drucken

Villa Mutzenbecher: Spenden für die denkmalgerechte Instandsetzung

Vertrag mit der Stadt steht – Baubeginn noch in 2017

nach langen Verhandlungen ist erreicht, woran kaum noch jemand zu glauben wagte. Die Stadt Hamburg überlässt dem gemeinnützigen Verein WERTE erleben e.V. die Villa Mutzenbecher im Niendorfer Gehege für 30 Jahre mietfrei. Dafür übernimmt der Verein die Kosten der denkmalgerechten Instandsetzung der Villa. Dank gebührt allen Niendorfern, insbesondere den Bürgern, die zusätzlich zu WERTE erleben e.v. den Hamburger Bürgermeister angesprochen haben. Der Bürgermeister versprach ihnen, sich zu kümmern. Das tat er!

In 3 Jahren Bauzeit werden wir gemeinsam das "Modellprojekt Villa Mutzenbecher" umsetzen; eine Kombination von Denkmalschutz und Ausbildung, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zu einem Modell für ganz Deutschland erheben will.

Innovative Ausbildung am konkreten Projekt
Auszubildende von Berufsschulen werden im Rahmen ihrer Ausbildung die Renovierung gemeinsam mit Studierenden der Hafen-City-Universität unterstützen. Ausgewählte Schüler und Schülerinnen der 9. und 10. Klassen der Stadtteilschule Niendorf, darunter auch minderjährige Flüchtlinge, werden am Projekt lernen. Sie werden durch bundesweit standardisierte Praktika für eine Ausbildung bei den Handwerkern begeistert und vorbereitet, die mit den jeweiligen Gewerken beauftragt sind.

Anschließende Nutzung
In fertigem Zustand wird die Villa u.a. von umliegenden Schulen, dem Forum Kollau e.V. und dem Kita-Träger Waldforscher gGmbH genutzt werden. Der derzeitige Mieter wird als Hausmeister wohnen bleiben.

Gewinner dieses Modells
  • Jugendliche werden für eine passende Ausbildung begeistert und vorbereitet
  • Schüler und Auszubildende sowie Studierende der HCU kooperieren und lernen voneinander
  • Hamburger Betrieben, die händeringend Auszubildende suchen, bietet sich hier die Chance, Jugendliche auf der Baustelle kennenzulernen und ihre Kompetenzen realistisch einzuschätzen
  • Hamburg erhält ein einzigartiges Schmuckstück
Der Zeitplan
  • März 2017: Einreichung des Bauantrags (einen positiven Bauvorbescheid gibt es schon)
  • Juni 2017: Baubescheid (die Bauprüfabteilung des Bezirks Eimsbüttel hat schnelle Prüfung zugesagt)
  • Herbst 2017: Baubeginn
  • 2018: äußere Hülle fertig (Veranda, Balkon, Dach, Fenster, Mauerwerk)
  • 2019: innere Versorgungsleitungen (Elektro, Heizung, Sanitär, etc.) fertig
  • 2020: Maler- und Putzarbeiten, Zu- und Ableitungen, Wege, Einrichtung. 31.12. Einweihung
Das Hamburger Modellprojekt gegen Jugendarbeitslosigleit in der EU
Die Villa Mutzenbecher soll auch ein Modell zur Verringerung von Jugendarbeitslosigkeit in der EU werden. Am Beispiel des Projekts wollen wir zeigen und dokumentieren, wie man eine betriebliche Ausbildung mit kleinen Betrieben aufbauen könnte. Die Idee mag kühn klingen. Sie vereinigt aber alle drei dafür notwendigen Aspekte:
  • Beschäftigung ist durch eine Vielzahl erhaltenswerter Gebäude in der EU gegeben
  • das inhaltliche Konzept ist entwickelt und erprobt
  • die EU stellt für „innovative Ausbildungskonzepte“ Milliarden Euro bereit
Das Projekt Villa Mutzenbecher soll die sinnvolle Verknüpfung dieser Punkte demonstrieren.

Kosten und Unterstützung
Alle Arbeiten zusammen sind vorsorglich mit 1,7 Millionen Euro kalkuliert. Ein Teil wird durch Sachspenden und Eigenleistungen erbracht. Finanziell werden wir unterstützt vom Denkmalschutzamt Hamburg und von Stiftungen. Darüber hinaus brauchen wir Ihre Mithilfe. Nicht nur durch Geld- und Sachspenden, auch gerne durch tätige Mitarbeit in jeder Form und/oder Mitgliedschaft im Verein. Interessenten melden sich bitte bei uns. Geldspenden laufen über die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die auch Spendenbescheinigungen ausstellt und garantiert, dass jeder gespendete Euro der Villa zugute kommt (s. Flyer).
 
Das Projekt steuert eine Gruppe mit 6 Mitgliedern:
  • Gerd Knop, ehemals Personal- und Projektleiter der Hamburger Otto Group
  • Ernst Lund, ehemals Leiter einer Hamburger Berufsschule
  • Gerold Möller, Vizepräsident am Hanseatischen Oberlandesgericht a. D.
  • Gesa Mueller von der Haegen, Architektin, Ingenieurin, Szenographin.
  • Andreas Reichel, Historiker, ehemals Lehrer und Mitarbeiter der Hamburger Schulbehörde
  • Jens Zipelius, Ingenieur, Professor an der HCU
Spendenkonto WERTE erleben: Haspa, IBAN DE17200505501238163404
Stichwort: Villa Mutzenbecher

Mit Wünschen für ein friedliches und erfolgreiches Jahr 2017.

Gerd Knop, Sprecher WERTE erleben e.V., Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Andreas Reichel, stellv. Sprecher WERTE erleben e.V., Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Hamburg, 12. Januar 2017